fbpx

BLOG | Personas und SEO

Wie Sie mit Personas Ihr SEO besser machen

Personas helfen bei der Suchmaschinenoptimierung: Sie erleichtern die Keywordrecherche, das Linkbuilding und das zielgruppengerechte Texten.

Was sind datenbasierte Personas?

Datenbasierte User Personas sind – vereinfacht gesprochen – beispielhafte Zielgruppenvertreter. Etwas ausführlicher formuliert handelt es sich hierbei um detaillierte Beschreibungen von Zielgruppenvertretern; hinsichtlich ihrer demographischen Merkmale, ihres Umfelds, Motivation, Wünsche, Abneigungen, Mediennutzung sowie ihrer Markennutzung. Sie sorgen für ein authentisches Bild vom User – verwandeln kaum bildhafte Datensätze in greifbare Menschen. Die datenbasierte Persona gibt anonymen Zielgruppen ein Gesicht, macht abstrakte Daten greifbar und fokussiert den Blick aller Mitarbeitenden auf die Kunden und ihre Bedürfnisse.

Personas basieren auf quantitativen sowie qualitativen Analysen, z. B. repräsentativen Studien, User-Umfragen, Zielgruppen-Beobachtungen oder Experten-Interviews, um charakteristische Persönlichkeitsmerkmale zu erkunden. Des Weiteren werden Analysen verwendet, die firmenintern erhoben werden oder bereits vorliegen: Wer kauft wann wie wo was? Ebenso wird das Medienverhalten analysiert: Welche Medien werden mit welchem Ziel wie häufig wann genutzt? Zusammen mit vielen weiteren Daten werden auf dieser Grundlage computergenerierte Modelle erarbeitet, die mit Namen, äußerer Gestalt und weiteren Spezifika individuell positioniert werden. Schlussendlich kann man dann eine Persona allein betrachten, aber auch verschiedene Personas gemeinschaftlich im Austausch: Wie verhalten sie sich zusammen: Welche Persona beeinflusst welche und wie?

Schauen wir auf einige Beispiele. Wie wird eine Persona konkret entwickelt? Grundlegende Kriterien sind Name, Auftritt, Alter, Beruf, Familienstand, Hobbys, Einstellungen, Erwartungen sowie Wünsche. Nachfolgend drei fiktive Beispiele für prototypische Zielgruppenvertreter der Marke Kenwood.

Weitere Beispiele, unabhängig von der Marke Kenwood, sind hier aufgelistet: www.persona-institut.de/beispielpersonas

SEO-Vorteile von Personas

Bei SEO-Strategien sind erfolgsrelevante Keywords entscheidend für eine gute Sichtbarkeit auf den Suchergebnisseiten. Die zentrale Frage: Wie lauten die passenden Keywords, um das eigene Ranking in den Suchergebnissen zu optimieren? Datenbasierte Personas vermitteln dafür wertvolle Erkenntnisse: Sie listen Hobbies, Werte, Painpoints und Co der Zielgruppe ab, zeichnen eine Customer Journey Map und lassen darauf basierend ein charakteristisches Suchverhalten in Bezug auf das Produkt oder die Dienstleistung ableiten. Zunächst einmal können mit Diensten wie Ubersuggest generell passende Keyword-Ideen gefunden werden. Nachdem eine grobe Auswahl an interessanten Keywords vorhanden ist, strukturiert man sie durch individuelle Filter, z. B. Höhe des Suchvolumens, Traffic-Potenzial, Konkurrenz. Dabei helfen Tools wie die unseres Partners Searchmetrics.

Schauen wir auf unsere drei Beispiele, die User Personas Martin, Ines und Philipp. Als eher Neuling bei der Marke Kenwood sucht Martin beispielsweise nach „Zubehör für Kenwood“, während Ines „Gebrauchtes Zubehör“ finden möchte und Philipp „Zubehör-Neuheiten für Kenwood“ sucht. Auf dieser Grundlage kann man nun vergleichen, ob die festgelegten Keywords zu den User Personas und deren Nutzerabsicht passen. Im nächsten Schritt kann mit der Buyer Persona konkretisiert werden, welche Unterseiten der Homepage auf welche Keywords optimiert werden sollten. Für Martin wird direkt beim Einstieg ein Überblick zu Produkten und Zubehör gegeben. Die generalüberholten, gebrauchten Produkte findet Ines über eine gesonderte Landingpage. Und die neuesten Zubehör-Trends und Innovationen sind im Firmen-Blog aufgelistet.

Übrigens, auch beim B2B helfen datenbasierte Personas (auch Buyer Personas genannt). Ein Beispiel: Eine Firma will eine Kooperation im Bereich eLearning eingehen und sucht dafür Kooperationspartner, die insbesondere im IT-Bereich-Unterstützung leisten. Im Gegenzug bietet sie Know-How an, das für den Kooperationspartner interessant ist. Kurz gesagt, es steht die Frage im Raum, welche Kooperationspartner relevant erscheinen und wie man die Kontaktaufnahme erfolgreich gestaltet. Buyer Personas helfen, direkt eine passende Kommunikationsstrategie zu entwerfen. Nur bei einer datenbasierten Buyer Persona sieht man alle wichtigen Erfolgsfaktoren aufgelistet. Hierzu gehören bevorzugte Themen, Kommunikationswege, Verantwortungsbereich sowie Herausforderungen, mit denen der beispielhafte Ansprechpartner im Alltag beschäftigt ist. Ein detailliertes Bild vom möglichen Kooperationspartner hilft, sämtliche kommunikative Aktivitäten perfekt auf ihn abzustimmen – beginnend bei der Wortwahl zur Kontaktaufnahme.

So helfen datenbasierte Personas beim Linkbuilding

Wer könnte ein interessanter Link-Partner sein? Welche Webseiten wären gut passend für einen guten Backlink-Aufbau? Hierzu empfehlen sich datenbasierte Personas, denn: Sie geben Auskunft darüber, welche Magazine, Blogs und Zeitschriften die Zielgruppe regelmäßig nutzen, welche Medien sie noch nutzen, auf welchen Kanälen und Social-Plattformen sie Inhalte konsumieren und sich dazu austauschen – wo also Touchpoints Sinn machen, etwa im Rahmen einer Linkpartnerschaft oder eines Gastbeitrags.

Auch kann man mithilfe von datenbasierten Personas spezifischer zielgruppenrelevante Themengebiete eingrenzen, z. B. Internetseiten mit Umweltthemen oder Mobilitätsthemen. Zusätzlich kann man hierdurch besser prüfen, welches Medienformat am passendsten im Rahmen einer Linkpartnerschaft platziert werden sollte: Werden generell viele Videos verwendet? Gehört das zu den Medienpräferenzen der Personas? Sind die Texte eher länger oder kürzer und mit Info-Grafiken visualisiert? Überall können die Erkenntnisse aus den datenbasierten Personas helfen, eine Präferenz zu bilden.

Kurz gesagt: Datenbasierte Personas unterstützen die Linkbuilding-Strategie, indem Sie viel schneller, klarer und erfolgreicher einen Überblick erhalten kann, welche digitalen Angebote als potenzielle Link-Partner relevant sind. Auch kann man bei der Kontaktaufnahme zu den Betreibern der Internetseite viel authentischer übermitteln, warum eine Link-Partnerschaft sinnvoll erscheint.

Ein weiterer Pluspunkt von Personas ist wirksameres Guestblogging. Welche Themen sind zu bevorzugen? Wie sollten die Themen medial aufbereitet sein? Welche Plattformen sind die relevantesten? All dies lässt sich einfach beantworten, wenn man mit datenbasierten Personas arbeitet.

Personas im Content Marketing einsetzen

Die große Chance von Personas ist die Wechselseitigkeit. Die Zielgruppenvertreter finden sich in den Personas wieder und die Marketingbranche erkennt die Zielgruppe, wie sie wirklich ist. Das ist das Fundament, um mit der Werbung eindrucksvolle Geschichten zu erzählen, die faszinieren und nicht einfach nur nett klingen. Das ist die Grundlage für Werbeaktivitäten, die ohne große Streuverluste auskommen, da Sie genau wissen, welche Medien Ihre Zielgruppe bevorzugt. Organische Social Media Posts – ebenfalls kein Problem mit Personas. Virale Momente passieren im Social Web vor allem dann, wenn User freiwillig einen Post teilen. Und das gelingt eher dann, wenn die Inhalte die Zielgruppe begeistern. Und diese Begeisterung ermöglichen Social Media-Personas, denn dank diesen wissen Sie genau, mit welchen Inhalten Sie bei Ihrer Zielgruppe wirklich punkten.

Fazit: Die Top 3 Praxiserkenntnisse

  1. Datenbasierte Personas sind authentische Zielgruppenvertreter und geben wertvolle Insights für Keywordrecherche, zielgruppengerechte Content-Formate und Distributionskanäle.
  2. Link-Partnerschaften können effizienter und erfolgreicher aufgebaut werden: Dank datenbasierter Personas wissen Sie, welche Medien, Blogs, Social-Accounts für eine Kooperationsanfrage wirklich wichtig sind.
  3. Datenbasierte Personas machen überzeugendes Storytelling möglich: Dank ihnen wissen Sie genau, wie Ihre Zielgruppe wann auf welchen Plattformen so angesprochen werden möchte, dass Ihre Information in den Köpfen der Zielgruppe bleibt.
 Als PDF speichern
×